Private Pflegeversicherung, ein wichtiger Baustein der Vorsorge

In Deutschland existiert ein duales Gesundheitssystem. Wie der Name schon andeutet beruht es auf zwei Säulen. Da sind zuerst die gesetzlichen Krankenkassen. In ihnen ist jeder versichert der sozialversicherungspflichtig beschäftigt ist. außerdem ein großer Teil der Rentner, viele Studenten und die meisten Arbeitssuchenden. Die zweite Säule ist die PKV. Die Aufnahme in einer privaten Vollversicherung unterliegt genauen Regeln. Aufgenommen werden abhängig Beschäftigte erst ab einem Jahresverdienst von 53.500 Euro brutto. Weiterhin aufgenommen werden Selbständige und Beamte sowie Personen die nicht zwangsweise in der gesetzlichen Versicherung versichert werden können. Den zu versichernden Personenkreis der privaten Krankenversicherung erwartet eine bessere Versorgung als den gesetzlich Versicherten. Diese geht aber über die übliche Krankenversorgung hinaus. Auch die Pflegeversicherung eines privat versicherten Patienten läuft normalerweise über die private Gesellschaft. Wie bei der Krankenversicherung sind die Leistungen hier ebenfalls deutlich erweitert im Vergleich zur gesetzlichen Pflegekasse. Während bei der Pflichtversicherung die Leistungen in drei Stufen für alle Versicherten gleich aufgeteilt sind, können die Leistungen der privaten Versicherung frei vereinbart werden. Als untere Grenze wird vom Gesetzgeber die Leistung der gesetzlichen Kassen vorgesehen. Das Risiko von Pflegebedürftigkeit tritt nicht erst im höheren Lebensalter auf. Auch junge Menschen kann es treffen. Neben einem Unfall kann natürlich auch Krankheit eine Pflegebedürftigkeit verursachen. Davor ist man in keinem Alter sicher. Pflegebedürftigkeit ist ein Armutsrisiko. Pflege ist eine hochwertige Dienstleistung, die ihren Preis hat. Damit man sich in so einer Lage nicht auch noch Sorgen um die eigene wirtschaftliche Situation machen muss, oder gar den sozialen Abstieg zu befürchten hat, sollte eine ausreichend hohe Versicherungsleistung im Vertrag vereinbart werden. Wie bei vielen Versicherungen muss hierbei genau abgewägt werden, was notwendig ist. Zu bedenken bleibt aber, dass auch bei der privaten Pflegeversicherung die Beiträge mit zunehmendem Alter höher werden. Die eigene zu erwartende wirtschaftliche Leistungsfähigkeit sollte also immer im Auge behalten werden, damit die Prämien bezahlbar sind.